Offene Kirchen im Pays de Villersexel

Granges la Ville
cliquez pour agrandir l'image Granges la Ville

Athesans : Täglich geöffnet

St Servais-Kirche in Athesans zeigt als Bekrönung einen typischen Glockenturm der Franche-Comté mit lackierten Ziegeln, der eine Glocke von 1500 behebergt. Diese Kirche ist im 1830er Jahren neogotischen Still gebaut.

 

Courchaton : Täglich geöffnet

St Maria-Magdalena-Kirche in Courchaton zeigt als Bekrönung einen typischen Glockenturm der Franche-Comté mit lackierten Ziegeln. Der gotischen Kirchturmvorbau ist aus dem 16. Jh, während andere Teile der Kirche im 19. Jh wiederaufgebaut wurde.

 

Esprels : Täglich geöffnet

St Vallier-Kirche in Esprels wurde im 18. Jh erbaut. Der Kirchturm wurde unter der Leitung der « Bâtiments de France » restauriert. Die Kirche behebergt eine sehr shöne Pietà von 1511, und einen Krucifix und einen Statue der Heiligen Anne und der Jungfrau aus dem 17. Jh.

 

Fallon : Täglich geöffnet

St Leger-Kirche in Fallon wurde gegen 1850 im neoklassischen Still gebaut.

Gouhenans : Täglich geöffnet

St-Etienne-Kirche in Gouhenans wurde in 1650 gebaut. Sie behebergt eine bunte Holzstatue der Jungfrau mit dem Jesuskind.

 

Grammont : Von Ostern bis Allerheiligen geöffnet

St-Martin-Kirche in Grammont wurde in 1865 wiederaufgebaut. Sie ziegt als Bekrönung einen typischen Glockenturm der Franche-Comté.

 

Granges-la-Ville : Tägliche geöffnet

St-Peter-und-Paul-Kirche in Granges-la-Ville wurde zwischen 1721 und 1725 wiederaufgebaut. Sie wurde in rosa Sandstein gebaut, und zeigt als Bekrönung einen typischen Glockenturm der Franche-Comté mit lackierten Zieglen. Sie behebergt neun barocken Flügelaltären aus den 18. und 19. Jh. Kostenlose Broschüre im Tourismus Büro erhältlich.

 

La Vergenne : Tägliche geöffnet

St-Desiré-Kapelle in La Vergenne wurde in 1705 gebaut. Sie behebergt eine Satue des Heiligen Martin aus dem 17. Jh. Die Kapelle ist ebenfalls mit der St Desiré-Quelle, die Heilwasser hätte, vebunden.

 

Les Magny : Täglich geöffnet

Die kleine Geburtskapelle wurde im 17. Jh gebaut.

 

Longevelle:Täglich geöffnet

Die derzeitige St. Mariä Himmelfahrtskirche, ohne Glockenturm, wurde im 19. Jh gebaut. Sie behebergt Kirchenmobiliar aus dem 18. Jh. Die Ruinen der ehemalige Kirche aus dem 17. Jh immer noch überragt das Dorf.

 

Marast : Täglich geöffnet

St Maria-Magdalena Priorat in Marast ist eines des seltenen romanische Gebäude, die in Haute-Saône erhalten sind. Es wurde gegen 1120 im Zisterzienserstill gebaut. Das Priorat behebergt alten Gräber. Kostenlose Broschüre im Tourismus Büro oder Assstellungsaal des Mahleurs Mathieu in Marast erhältlich.

Marast
cliquez pour agrandir l'image Marast

Melecey : Täglich geöffnet

St-Etienne-Kirche in Melecey wurde im 17. Jh mit einen Teil der ehemalige Kirche Steine gebaut. Der Glockenturm ist mit lackierten Ziegeln bedeckt. Die Kirche behebergt Kirchenmobiliar aus dem 18. Jh.

 

Pont-sur-l'Ognon : Täglich geöffnet

St Peter-Kirche in Pont-sur-l'Ognon wurde in 1764 wiederaufgebaut. Das 19. Jh Türmchen ist zum Denkmal erklärt. Die Kirche behabergt eine bunte Holzstatue des St. Peter in den Ketten aus dem 16. Jh, die stammt aus die ehemaligen Kirche.

 

Saint-Ferjeux : Auf Anfrage geöffnet

St Fereol-und-Ferjeux-Kirche wurde in 1842 wiederaufgebaut, aber der ehemalige Glockenturm ist geblieben. Dieser behebergt eine Glocke von 1739. Im Inneren der Kirche, gibt es alten Gräber und einen Flügelaltar aus dem 17. Jh, der stammt aus die ehemaligen Kirche. Es gibt auch zwei Statuen des Heiligen Fereol und Ferjeux.

Vellechevreux
cliquez pour agrandir l'image Vellechevreux

Vellechevreux : Auf Anfrage geöffnet

St Germanus-von-Auxerre-Kirche in Vellechevreux wurde im 19. Jh wiederaufgebaut, aber der ehemaligen Glockenturm aus dem 17. oder 18. Jh ist geblieben. Die Kirche behebergt ein Basrelief der Taufe Christi aus dem 18. Jh.

 

Villersexel : Täglich geöffnet

St-Nikolaus-Kirche in Villersexel wurde zwischen 1755 und 1758 wiederaufgebaut. Sie ziegt als Bekrönung einen typischen Glockenturm der Franche-Comté mit lackierten Ziegeln von 1780. Sie gehebergt eine Kanzel und zwei Flügelaltären aus dem 18. Jh.

Die Kirche kan während der Führung des Tourismus Büros im Sommer besuchen sein.

Top